Aktuelle Stadtinformationen_Max

Islebia Helau!

Es ist schon eine gewaltige Probe, auf die alle Vereine in den vergangenen zwei Jahren gestellt wurden. Und von Jahr zu Jahr wuchs die Hoffnung, dass nun endlich das Ende der Pandemie kommt und alles wieder in seinen gewohnten Bahnen läuft.
Am Abend (28.2.2022) gedachten die Mitglieder des 1. Eisleber Karnevalsvereins „De Lotterstädter“ e.V. der Menschen in der Ukraine, die sich derzeit in einem nie für möglich gehalten Krieg befinden.

Am 11.11.2021 forderten die Narren des 1. Eisleber Karnevalsvereins „De Lotterstädter“ e.V. den Rathausschlüssel vom seit April 2020 herrschenden Hausherrn, Carsten Staub. Situationsbedingt war die letzte Übernahme des Rathauses verbunden mit den Wünschen, dass im darauffolgenden Jahr die Narren wieder ihre Veranstaltungen bis zum Aschermittwoch abhalten können. Leider erfüllten sich diese Wünsche nicht.
Nun ist es wieder soweit und ab dem 28. Februar 2022 herrschen in der Lutherstadt wieder Zucht und Ordnung. Die Eisleber Narren haben den Rathausschlüssel und damit die Regentschaft wieder in die Hände des Bürgermeisters Carsten Staub gelegt.
Er nahm den Schlüssel aus den Händen der „Funkenmariechen“ entgegen und wünschte dem Verein wieder ein Vereinsleben, wie es die vielen Fans der „Lotterstädter“ bisher gewohnt waren. Er ließ es sich nicht nehmen und sprach die jüngst in der MZ veröffentlichte Büttenrede an. Dort sprachen die Jecken davon, Zitat: „Unser Bürgermeister hat sich dazu bereit erklärt, alle Getränke zu bezahlen, die auf den Sitzungen selbst und in den Trainingsstunden des Männerballetts „anfallen“.
Staub kommentierte es gelassen und verwies darauf, dass das Männerballett ja bereits in der, aus seiner Sicht, Champions-League tanzt - „…...so viele Trainingsstunden sind da ja nicht mehr notwendig“.
Er selbst bezeichnete sich als „12.Mann im Elferrat“ und freut sich auf die neue Karnevalssession 2022/2023, bei der er Gast sein wird. An den Verein überreichte der Bürgermeister einen kleine finanzielle Unterstützung für die Jugendarbeit und bedankte sich bei den Vereinsmitgliedern für die anspruchsvolle, ehrenamtliche Arbeit.
Auf alle Fälle drückt er den Eisleber Narren die Daumen, dass die angekündigten Karnevals-Sitzungen bald wieder stattfinden. Das Motto ist auf alle Fälle vielversprechend: „Alaaf und Helau, endlich wieder … nüchtern!“ Für die Narren beginnt nun, nach christlicher Tradition am Aschermittwoch („Tag der Asche“) die Fastenzeit und diese reicht dann bis zu Ostern. Ob allerdings alle Narren dies durchhalten? - ist schwer vorstellbar. In diesem Sinne „Islebia Helau!“

            

Auch Norbert Lakomy ließ es sich nicht nehmen und zeigte sich in seiner karnevalistischen Art und Weise sehr verwundert, dass in der Lutherstadt Eisleben seit Wochen Bürger der Lutherstadt für den Rosenmontagumzug proben. Was ihn aber sehr irritiert, warum werden diese Spaziergänger bloß von der Polizei eskortiert.