Aktuelle Stadtinformationen_Max

Schwanengesang im Sommertheater

Letzte Vorstellung in 2015 von „Gottes Narr und Teufels Weib“ im Sterbehaus

Eisleben: Das Ende des Sommertheaters läutet den Beginn der neuen Spielzeit 2015 | 2016 am Theater der Kulturwerk MSH ein. „Gottes Narr und Teufels Weib“ sind vorerst zum letzten Mal zu Gast in Luthers Sterbehaus, zu erleben sind die zwei letzten Vorstellungen dieses unterhaltsamen wie ansprechenden Stückes von Andreas Hillger am 28. August um 20 Uhr und am 30. August um 18 Uhr – wie gewohnt im Innenhof des Museums Luthers Sterbehaus im Eisleber Stadtzentrum.

Der Hof des Museums "Luthers Sterbehaus" verwandelt sich noch einmal in die Küche des schwarzen Klosters, in der Katharina von Bora Vorbereitungen für ihre Hochzeit mit Martin Luther trifft. Draußen auf dem Land toben die Bauernaufstände. Katharina schlägt sich zwischen Töpfen und frischem Gemüse mit dem von ihr der Funktion des Küchenmeisters enthobenen Klosterbruder herum, als unerwartete Gäste erscheinen: Thomas Müntzers Witwe Ottilie von Gersen und ihr Begleiter Hans Hut mit einem toten Schwan, als Hochzeitsgabe? Andreas Hillger hat zum Thema 'Luther' ein tragikomisches Volksstück geschrieben, das Ernst und Heiterkeit, Schwank und Kammerspiel zum prallen Sommertheater verbindet.

Das Sommertheater ist eine Kooperation der Kulturwerk MSH gGmbH mit der Stiftung Luthergedenkstätten Sachsen-Anhalt. Da die Theaterkasse erst am 1. September öffnet, nimmt der Besucherservice des Theaters, Hallesche Straße 15 in Eisleben Reservierungen und Kartenanfragen zunächst telefonisch und online unter Tel 03475.602070 oder per E-Mail kartenservice@theater-eisleben.de entgegen. Die Abendkasse öffnet wie gewohnt eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Weitere Informationen und Reservierungen unter www.theater-eisleben.de oder www.kulturwerk-msh.de.

 Bildautor: Markus Scholz
„Müntzers Witwe (Yvonne Döring, li) trift auf Luthers Braut (Michaela Dazian, re).

Foto:Markus Scholz „Müntzers Witwe (Yvonne Döring, li) trift auf Luthers Braut (Michaela Dazian, re).