Aktuelle Stadtinformationen_Max

Grüne Woche in Berlin

Sachsen-Anhalt präsentiert Köstlichkeiten im Zeichen der Reformation.
Firmen aus dem ganzen Land zeigen sich mit Luther verbunden und kreieren zahlreiche wohlschmeckende Produkte.
Aus der Lutherstadt Eisleben präsentiert u.a. Martin Luther persönlich, alias Jost Naumann, die Köstlichkeiten.
Lecker und vor allem regional geht es in der Sachsen-Anhalt-Halle auf der "Grünen Woche" in Berlin zu. Am 21. Januar entdeckt Moderator Sascha Fröhlich, was Sachsen-Anhalt so alles auf den Tisch bringt. Passend zum 500-jährigen Reformationsjubiläum dreht sich viel um Luther. "MDR vor Ort" zeigt, wie sich die Unternehmen kulinarisch auf das Lutherjahr vorbereitet haben. Zum Beispiel gibt es den Apfel, die sündige Frucht, direkt vom Süßen See, Luther-Kaffee, Luther-Backmischung und den Katharina-Lieblingskuchen im Glas.
Vertreten waren auch das Weingut Goldschmidt, die Fleischerei Kneusel und der Ziegenhof Pfeiffhausen
Mit der Tourist-Information Lutherstadt Eisleben & Stadt Mansfeld, der Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH (SMG) und der Stadtverwaltung der Lutherstadt Eisleben war die Lutherstadt und die Region Mansfeld-Südharz mit zahlreichen regionalen Produkten und touristischen Angeboten vertreten.
Mit dabei – man könnte fast sagen „Reporter vor Ort“, die Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisleben, Jutta Fischer.
Höhepunkt am 4. Tag auf der Grünen Woche war der Besuch unseres Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff.
Natürlich war auch der LK MSH mit unserer Landrätin Dr. Angelika Klein, die SMG mit dem Geschäftsführer Mark Lange und die Lutherstadt Eisleben mit Ute Klopfleisch vertreten.
            
Im Vordergrund standen natürlich die regionalen Produkte, viele Besucher fragten aber auch speziell nach den touristischen Angeboten und den Veranstaltungen im Reformationsjahr.
Dafür hatte die Tourist-Information zahlreiche Broschüren und Infomaterial im Koffer.
„Ich kam mir vor, als würde ich in der Lutherstadt Eisleben durch die Lindenallee zum Eisleber Wiesenmarkt gehen. So viele interessierte Besucher in der Halle 23, wo Sachsen-Anhalt - Ursprungsland der Reformation - seine Unternehmen und die Produkte präsentierte“, berichtete beeindruckt die Oberbürgermeisterin.