Aktuelle Stadtinformationen_Max

4. Sondersitzung des Stadtrates

In seiner 4. Sondersitzung, am Mittwoch, dem 29.6.2016, stimmte der Stadtrat der Lutherstadt Eisleben, einstimmig (20 von 36 Abgeordneten plus Oberbürgermeisterin) der Beschlussvorlage 566/2 zu.
Mit diesem Beschluss wurde die Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisleben beauftragt, einen Teilnahmeantrag zum Förderprogramm für den Europäischen Fonds für die Regionale Entwicklung der Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 zu stellen. Dieser Beschluss steht in Verbindung mit der Förderung von Stadtumbaumaßnahmen, Programmbereich „Aufwertung“ für den Straßenbau, in der Anstaltstraße (obere Teil), einschließlich der anteiligen Kosten für die Straßenentwässerung. Die Gesamthöhe der Baumaßnahme wird mit insgesamt 800.200,00 Euro beziffert.
Diese Baumaßnahme umfasst den Ausbau der oberen Anstaltstraße incl. des Regenrückhaltebeckens im Bereich des ehemaligen Feuerlöschbeckens - Katharinenstraße.
Die Abführung des Niederschlagswasser aus dem Bereich Oberstadt (u.a.Katharinenstraße und HELIOS-Klinik Lutherstadt Eisleben) kann nur in den Wilden Graben (Karl-Fischer-Straße) und die Glume (Bereich Freistraßentor) erfolgen.
In den vergangenen Jahren wurden die Voraussetzungen zur kontrollierten Einleitung in die beiden Gräben geschaffen. Entsprechend der Generalentwässerungsplanes (GEP) wird demzufolge ein Teil des Niederschlagswassers über die obere Anstaltstraße, untere Anstaltstraße, Klosterplatz/Steinkopfstraße Karl-Fischer-Straße in den Wilden Graben geleitet (Niederschlagswasserstaukanal). Der andere Teil muss über die Nussbreite in die Glume geleitet werden (Kreisel „Freistraßentor“).
Die Baumaßnahme umfasst den Bau des Rückhaltebeckens, des Niederschlagswasserkanals und die Verlegung aller Ver- und Entsorgungsleitungen der oberen Anstaltstraße.
Der Baubeginn steht noch nicht fest, er richtet sich nach der Bewilligung der beantragten Mittel.