Aktuelle Stadtinformationen_Max

Luther Kuchen

Kathi und Luther - aus der Region für die Region
Gemeinsam zu 500 Jahren Reformation

Mit dieser Überschrift lud das traditionsreiche Backwarenunternehmen KATHI in Halle am Samstag, dem 18. Juni 2016, zur Pressekonferenz in die UNESCO Welterbestätte "Luthers Geburtshaus" ein.
Anlass war die Präsentation der Markteinführung neuer Produkte der Firma KATHI. Der Ort der Präsentation, die Geburtsstätte Martin Luthers, heute geleitet von der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen Anhalt, war gut gewählt.
Eine Backmischung mit einem Schokoteig und Kirschen sowie einer Schablone des Eislebener Lutherdenkmals und zwei kleiner feine Kuchen im Glas, als Lutherkuchen mit Rotwein und einem Katharinakuchen mit Feigen und anderen feinen Zutaten, waren geboren.


Marco Thiele, der Geschäftsführer der KATHI Rainer Thiele GmbH und seine Ehefrau Susen Thiele, konnte Rainer Robra, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt, Dr. Stefan Rhein, Vorstand und Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten und die Oberbürgermeisterin Jutta Fischer sowie Ute Klopfleisch, Sachgebietsleiterin Öffentlichkeitsarbeit/Kultur der Lutherstadt Eisleben begrüßen.

Auch Presse- und Wirtschaftsvertreter konnten sich bei der Verkostung von dem gelungenen neuen "Luther-Kuchen" und seiner der Qualität ohne künstliche Zusatzstoffe überzeugen. Martin Luther war nicht nur der große Reformator, sondern auch ein Familien- und Genussmensch. Er bewunderte 1544 das "...Reislein am Kirschbaum... " aus welchem letztendlich eine Blüte und eine Kirsche entsteht. (Auszug aus dem Zitat M. Luthers 1544 Weimarana)

Der Weg zum fertigen Produkt war ein sehr langer und beschwerlicher. Die Idee kam Ute Klopfleisch beim Backen eines Händelkuches von KATHI. Die Reformationsdekade war im Jahr 2009 noch ganz jung. Im April 2009 gab es die erste Anfrage an die KATHI Rainer Thiele GmbH und den ersten Besuch der Stadtvertreter bei dem Seniorchef in Halle. Seit diesem Datum gab es immer wieder Treffen bei dem Unternehmen. Sogar die Historikerin, Frau Alexandra Dapper von der Königspfalz Tilleda wurde in das Projekt eingebunden.
Die Firma KATHI war außerordentlich interessiert daran, Lebensmittel, welche schon Martin von seiner Katharina in Speisen erhalten hat, für die heutige Zeit erlebbar zu machen. Kompliziert war, die Rezeptur in den technischen Prozess der Backwarenherstellung, zu übernehmen.

Wichtig war der Lutherstadt Eisleben und der Sachgebietsleiterin für Öffentlichkeitsarbeit/Kultur in Vorbereitung für das Reformationsjubiläum 2017 mit einem Lutherkuchen und der Wort-Bild-Marke "Luther2017 - Am Anfang steht das Wort", Werbung in Deutschland und im Besonderen für das Land Sachsen-Anhalt und die Luthergedenkstätten des Landes zu machen. Viele Hürden mussten genommen werden. Schon galt alles zu scheitern. Ein Brief der Lutherstadt Eisleben am Geburtstag von Martin Luther am 10.11.2015 an den damaligen Minister für Kultur Stefan Dorgerloh und seiner danach folgenden Unterstützung für das Projekt, sowie der Unterstützung der evangelischen Kirche, Dr. Stefan Rhein, der Geschäftsstelle Luther 2017 und Anderer, führten letztendlich zum Erfolg.
„Wir sind sehr froh darüber, dass sich diese jahrelangen Bemühung mit dem Unternehmen KATHI in Halle ausgezahlt und nun als Werbung für das Reformationsjubiläum noch rechtzeitig etablieren konnten“, so Ute Klopfleisch Die Besucher des Kreiskirchentages Eisleben konnten sich am Samstag Nachmittag selbst von dem neuen Luther Produkten in einer Verkostung auf dem Marktplatz überzeugen und waren begeistert. Auch die Landesbischöfin, Ilse Junkermann, erhielt von Ute Klopfleisch, nach dem Festgottesdienst anlässlich des 500 jährigen Jubiläum St. Annen, eine Packung des neuen Lutherproduktes, der Firma KATHI.
Alle die gern backen oder auch die beiden fertigen Kuchen im Glas zukünftig genießen, werden ein Stück mit dem Leben von Martin Luther und seiner Frau Katharina verbunden sein.