Aktuelle Stadtinformationen_Max

25 Jahre deutsch-deutsche Städtepartnerschaft

Als am 3. Oktober 1990 die deutsche Wiedervereinigung bereits Geschichte war, wurden in der Lutherstadt die letzten Vorbereitungen für die Städtepartnerschaften mit Memmingen, Herne
(beide noch im gleichen Monat) und Weinheim umgesetzt und somit wirksam.
Schon im vergangenen Jahr wurde mit der Sektion Eisleben des Herner Partnerschaftsvereins vereinbart, dass man dieses Jubiläum gemeinsam in Herne planen und umsetzen möchte.
Dabei fühlten sich die Eislebener primär dafür zuständig, den gewünschten kulturellen Rahmen des Bürgerschaftsabends zu gestalten. Dies bedeutete, dass neben dem Kinder- und Jugendchor auch das Tanzstudio Eisleben und die Hofsänger des 1. Eisleber Carnevals Verein „De Lotterstädter“ (1.ECV) zu den Mitreisenden gehörten.
Über viel Staunen und lange Gespräche über das wie und warum konnte sich der Eisleber Miniaturschnitzer Lothar Lauterbach nur freuen. Nun hatte er auch die 4. der Eisleber Partnerstädte mit seinen handgefertigten Kunstwerken besucht.
Ebenfalls nahmen wieder Eisleber Bürgerinnen und Bürger an der Fahrt teil.
Zeitgleich weilte in Herne (im gleichen Hotel) eine Delegation des Kreissportbundes Mansfelder Land. Die Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisleben nahm an diesem Feiertag bei der Eröffnung des Fußballspieles zwischen den Mannschaften beider Städte teil. (siehe „Jahrelange Freunde treffen sich“)
Am Nachmittag wurden in der VHS die Ausstellungen „25 Jahre deutsche Einheit und Partnerschaft zwischen Herne und der Lutherstadt“ eröffnet. Zahlreiche Bilder aus den vielen Treffen der Menschen und Vereine sorgte für manches freudige "Aha, damals war’s!"
Der Abend im Restaurant des Möbelmarktes "Zurbrueggen" mit ca. 180 Gästen wurde eröffnet vom Vereinsvorsitzenden und ehemaligen Oberbürgermeister Wolfgang Becker. Neben Ansprachen der Eisleber Oberbürgermeisterin und der Stellvertreterin des Herner Oberbürgermeisters, Andrea Oehler, erinnerte die Sektionsleiterin Helga Höffken an die vielen Begegnungen der Bürgerinnen und Bürger beider Städte.
Angemerkt sei an dieser Stelle, dass der noch amtierende OB Horst Schiereck in Kürze den Ruhestand antreten wird und sein Nachfolger die Amtsgeschäfte übernimmt.
Dr. Frank Dudda, Jhrg. 1963, ist Jurist und wurde mit 55,9 % gewählt. Da auch er am Feiertag bereits in Urlaub war, konnten beide leider nicht begrüßt werden.
Am Sonntag legte die Eisleber Reisegruppe noch einen Zwischenhalt in Münster ein und lernte bei strahlendem Sonnenschein die Stadt kennen.
Ebenfalls am 3. Oktober wurde in Memmingen der Platz vor der Stadthalle in "Platz der deutschen Einheit" umbenannt.
Dabei wurde Eisleben vertreten durch den Leiter des Ordnungsamtes, Herrn Norbert Schulze.
Da sich etwa zeitgleich die Unterzeichnung der Urkunde mit Weinheim am Wochenende des „Advent in Luthers Höfen“ jährt, wurde angeregt, dass man dies zum Anlass nimmt und in Eisleben gemeinsam daran erinnert. Dazu laufen noch die Gespräche.