Aktuelle Stadtinformationen_Max

Weinberg an der "Kalten Stelle"

Erlebniskultur auf dem Lutherweg Sachsen-Anhalt / Weinstraße Mansfelder Seen

Wer sich auf dem Lutherweg Sachsen-Anhalt befindet, der muss unweigerlich durch das Weinanbaugebiet Mansfelder Seen. Von Höhnstedt aus führt der Weg über die Lutherstadt Eisleben bis hin nach Mansfeld. Der Lutherweg verfügt neben einem hohen spirituellen Potential über zahlreiche touristische Angebote. Neben Sehenswürdigkeiten bietet er auch Plätze, die zum Verweilen animieren. Ein solcher Platz ist in Unterrißdorf die „Kalte Stelle“.
Luther beschrieb seiner Frau Käthe den plötzlich spürbaren kalten Korridor bei Unterrißdorf, „hart vor Eisleben“, als eindrückliche Stelle, „do ich kranck ward ym einfaren“.
Er erlebte sie am 28. Januar 1546 auf seiner letzten Reise nach Eisleben, „…als wolt mirs das Hirn zu Eis machen“.
Diese Zeilen regten Bürger von Unterrißdorf an, und so zog man hinaus, um diesen kalten Korridor vor Eisleben zu finden, und man fand ihn. Heute stehen dort eine Hinweistafel und eine überdachte Sitzmöglichkeit.
Nun wissen wir, dass nicht die „Kalte Stelle“ daran schuld war, dass der Tod wenige Tage später (18. Februar 1546) Martin Luther in Eisleben heimgesucht hat.
Aber Legenden leben.
Zahlreiche Wander- und Fahrradbegeisterte haben hier schon Rast gemacht. Blickt man von dort den Berg hinauf, so konnte man noch vor Jahren einen kleinen Weinberg erblicken.
Dieser Weinberg wurde aufgegeben, aber nie vergessen.
Gemeinsam mit der Standortmarketinggesellschaft (SMG) ist es der Lutherstadt Eisleben (Verpächter) nun gelungen, einen Betreiber für den Weinberg zu finden.
Renè Schwalbe vom Weingut „Rollsdorfer Mühle“ wird künftig hier einen Weinberg betreiben.
Die ersten 400 Pflanzen von der Sorte „Roter Elbling“ wurden gepflanzt. Perspektivisch sollen im nächsten Jahr noch weitere Pflanzen folgen.
„Wir werden hier Sorten anpflanzen, die eine lange Tradition haben. Die Sorte „Roter Elbling“ ist so eine Sorte und es wäre gut möglich, dass Martin Luther auch einmal diese Sorte probiert hatte“ so Herr Schwalbe.


Roter Elbling ist eine Weißweinsorte. Er ist eine Farbmutation der ältesten Weinsorte Europas Elbling. Bereits von den Römern im Moselgebiet angebaut, war der Weiße Elbling bis ins Mittelalter auch die häufigste deutsche Rebsorte. Sie wurde ab dem 17. Jahrhundert dann allerdings mehr und mehr von den Sorten Riesling und Silvaner verdrängt. Als Massenträger war er früher beliebt bei denen, die den Zehnten in Wein entrichten mussten. (Quelle: Wikipedia)