Aktuelle Stadtinformationen_Max

Schüler-Projekt zum KZ-Außenlager Buchenwald in Wansleben/See

Schüler-Projekt zum KZ-Außenlager Buchenwald in Wansleben/See
Das Schüler-Projekt „Vom KZ-Außenlager Buchenwald in Wansleben am See zum Zwischenlager des NKWD“ bittet um Mithilfe bei der weiteren Recherche.
(Als Bezeichnung setzte sich die Abkürzung NKWD = russisch НКВД = Народный комиссариат внутренних дел - Verwaltung des sowjetischen Volkskommissariat für innere Angelegenheiten, durch.)

In der Gedenkstätte Wansleben am See entsteht mit diesem Projekt eine Ausstellung, die Zeugnis über beide deutschen Diktaturen ablegen wird.
Es werden die Zeiträume 1933-1945 und 1945-1950 dargestellt.

Die bisherigen Befragungen und Recherchen haben u.a. dazu geführt, dass uns Namenslisten
von Männern vorliegen, die in Eisleben und Umgebung wohnten und während der NS-Zeit bzw. in der Stalin-Ära inhaftiert wurden. Wir möchten auf diesem Wege noch lebende Verwandte, Freunde, Nachbarn o.a. bitten, uns bei der „Belebung“ der vorliegenden Daten zu den einst Inhaftierten mit Ihrem Wissen behilflich zu sein.
1. Der 5. Strafsenat des Kammergerichts Berlin verurteilte am 4.10.1935 14 Männer
(alle KPD-Mitglieder) aus Eisleben und Umgebung in Halle /Saale wie folgt:

Angeklagter

Strafmaß

ENGELHARDT, Emil Karl (Eisleben)

4 J. ZH

MOSCH, Friedrich (Eisleben)

3 J. 6 Mon. ZH

FRANKE, Gustav (Groß-Osterhausen)

2 J. 3 Mon. ZH

KAISER, Friedrich (Bornstedt)

1 J. 6 Mon. Gef.

GIESEMANN, Gustav (Wolferode)

3 J. ZH

SCHRÖDER, Arthur (Wolferode)

2 J. 3 Mon. ZH

STROZYNSKI, Karl (Helfta)

1 J. 9 Mon. ZH

AHLBORN, Erich (Ziegelrode)

3 J. ZH

AHLBORN, Walter Erich (Ziegelrode)

2 J. 6 Mon. ZH

BARTH, Adolf Julius (Eisleben)

3 J. ZH

BÜCHNER, Arthur Ernst Oskar (Eisleben)

1 J. 6 Mon. Gef.

SCHRÖDER, Willy (Wimmelburg)

1 J. 6 Mon. Gef.

PFANNSTIEL, Otto Karl (Rotenschirmbach)

1 J. 9 Mon. ZH

ENGELHARDT, Franz Wilhelm (Eisleben)

1 J. 6 Mon. Gef.

ZH = Zuchthaus

 

Gef.= Gefängnis

 

2. Das KZ Buchenwald diente, wie andere Lager, u.a. auch der sowjetischen Besatzungsmacht
bis zum Jahre 1950 als „Speziallager“ Nr. 2. Hier wurden vorwiegend Kriegsverbrecher inhaftiert.
Dokumente beweisen auch, dass hier Menschen inhaftiert wurden, die sich kritisch mit der „Siegermacht“ auseinandersetzten und sich nicht schuldig als Kriegsverbrecher gemacht hatten.
Viele mussten nach 1990 rehabilitiert werden.
So findet man im sogenannten Totenbuch von Buchenwald für diese Zeit auch einige Männer, welche diese Haft nicht überlebten.
Wir suchen auch hier Menschen, welche uns mehr darüber berichten könnten und bitten um entsprechende Kontaktaufnahme. 

Hier die Daten aus dem Totenbuch von August 1945 bis 1950:

Name

geb.

in

verstorben im
Lager am:

Fritz Bänsch

04.10.1902

Eisleben

24.05.1948

Karl Dockhorn

01.05.1909

Eisleben

11.02.1948

Paul Diesberg

02.06.1888

Eisleben

11.05.1947

Kurt Feige

09.11.1904

Eisleben

06.02.1947

Richard Gemeinert

18.01.1891

Eisleben

22.01.1948

Walter Horlbog

28.05.1893

Eisleben

15.05.1947

Günther Hermann

30.07.1905

Oberrißdorf

21.04.1947

Wilhelm Hankel

09.01.1902

Siebigerode

27.01.1947

Wilhelm Heinemann

09.01.1902

Wansleben

22.05.1947

Paul Koch

21.03.1889

Allstedt

05.02.1947

Gustav Kolle

09.11.1895

Benndorf

07.10.1947

Heinrich Saul

31.07.1888

Röblingen

11.04.1947

Peter Spielberg

19.11.1900

Helbra

12.01.1947


Kontaktaufnahme über:

Lutherstadt Eisleben, Gleichstellungsbeauftragte Maria Hahn
Markt 1
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel-03475/655140
Email: maria.hahn@lutherstadt-eisleben.de